Shopsysteme-Test

Shopsysteme im Test: Fazit

29. September 2015
  • Shopsysteme-Test

© Igor Mojzes - Fotolia.com

In den vergangenen Wochen haben wir Shopsysteme für Sie getestet und geprüft, für welche Händler sich die einzelnen e-Commerce-Angebote eignen. Heute fassen wir alle Shopsystem zusammen und stellen Ihnen unsere Ergebnisse übersichtlich zusammen.

Shopsysteme für alle Händler

Shopware zählt zu den eCommerce-Systemen, die sehr weit verbreitet sind. Diese Shopsoftware eignet sich für Händler aller Größen; Sie können das System für alle erdenklichen Szenarien einsetzen. Angefangen von einer kostenfreien Community-Edition bis hin zur Enterprise-Edition finden Sie Shopware in verschiedenen Versionen und damit Preisklassen vor. Eine aktive Community übernimmt bei Bedarf den Support und Shopware ist bereits für den deutschen Markt vorbereitet.

Auch xt:Commerce zeigt sich für kleine bis große Shops brauchbar. Die Community ist bei dieser Shopsoftware nicht ganz so aktiv, was den Support durchaus einschränken kann. Jedoch können Sie Support-Verträge schließen, diese sind aber vergleichsweise teuer. In verschiedenen Foren fanden wir kritische Stimmen, die die Performance des Systems bemängelten. Außerhalb dieser Punkte – teure Support-Verträge sowie etwaige Performance-Probleme, die sich jedoch lösen lassen – konnten wir keine Negativpunkte feststellen.

Shopsysteme für kleine bis mittlere Händler

WooCommerce, ein eCommerce-Plugin für WordPress, eignet sich für kleine bis mittlere Shops, deren Budget gering ausfällt. Das sehr kostengünstige Shopsystem zeigt sich flexibel, ist jedoch nicht für sehr komplexe Shops geeignet. Die Kosten bei WooCommerce entstehen nicht durch das Plugin selbst, sondern dadurch, dass es per Default nicht für den deutschen Markt geeignet ist. Verschiedene Plugins, die das e-Commerce-System für den hiesigen Markt anpassen, gibt es für zirka 70 – 100 €. Einzige Einschränkung, die wir sehen: wenn Sie klein oder mittel starten und zu einem großen Shop heranwachsen möchten, stößt WooCommerce früher oder später an seine Grenzen. Ab einem gewissen Punkt müssen Sie auf ein Shopsystem umsteigen, das sich auch für große Händler eignet. Bis es soweit ist, arbeiten Sie jedoch kostengünstig und nutzerfreundlich mit diesem WordPress-Plugin.

Gambio GX2 überzeugt für kleine bis mittlere Händler. Ohne Programmierkenntnisse und mit sehr geringen Beschaffungskosten, die bei knapp 150 € liegen, können Sie das Shopsystem eigenständig individualisieren und befüllen. Einjähriger Support durch die Gambio GmbH ist im Preis inklusive. Auch dieses System hat jedoch dasselbe Problem wie WooCommerce: möchten Sie sich als Händler zum komplexen Webshop entwickeln, wird ein Umstieg auf ein Shopsystem notwendig, das diese Komplexität erlaubt.

Modified eCommerce erlaubt einen kostenfreien Einstieg und bringt zahlreiche Shop-Features von Haus aus mit. Und das ist auch gut, denn die Anzahl an Partnern bzw. Erweiterungen ist bei diesem Shopsystem eher gering. Von Haus aus fit für den deutschen Markt, bringt das eCommerce-System ein recht umfangreiches Handbuch mit, sodass Sie allein schon weit kommen werden. Da das System Open Source ist, besteht zudem die Möglichkeit, umfangreiche Änderungen am Quellcode vorzunehmen oder vornehmen zu lassen. Auch hier eine Einschränkung: sobald Sie sehr viele Artikel anbieten, könnte die Performance eingeschränkt werden. Deshalb empfehlen wir auch dieses System eher für kleine bis mittlere Händler.

Auch OpenCart eignet sich für kleine bis mittlere Händler, jedoch sollten diese über ein entsprechendes Budget für einen IT-Dienstleister verfügen. Da keine WaWi- und CMS-Schnittstellen existieren, sollte der geneigte Händler bewusst darauf verzichten können – nicht nur jetzt, sondern auch noch nach der Wachstumsphase. Die eCommerce-Software lässt sich zügig für den deutschen Markt anpassen, erfordert dafür allerdings kostenpflichtige Plugins, zeigt sich extrem flexibel und ist – bis auf die Plugins – kostenfrei zu haben. Insbesondere die gute und oft gelobte Performance spricht für OpenCart. Grundkenntnisse sind für OpenCart in PHP und für die Einstellungen am Server notwendig; besitzen Sie diese nicht, kalkulieren Sie bitte die Kosten für einen IT-Dienstleister ein.

Shopsysteme für mittlere bis große Händler

Zusammenfassung Shopsysteme TestMagento heißt eines der Top-Shopsysteme überhaupt. Jedoch zeigt sich die Shopsoftware eher brauchbar für mittlere bis große Händler, deren Budget recht üppig ausfällt. Ohne ein großzügiges Budget geht bei Magento kaum etwas, verfügen Sie über die notwendigen finanziellen Mittel, ist Magento zweifelsfrei eines der flexibelsten und besten Shopsysteme. Es ist so komplex, dass Sie an einer Schulung und einen Dienstleister nicht vorbeikommen. Um eine stabile Performance zu erreichen, sind die Anforderungen an die zu verwendende Hardware recht komplex. Es existiert eine kostenfreie Community-Edition, bei der Sie sich auch auf den Support der sehr aktiven Community verlassen können. Allerdings kommen Sie ohne Programmierkenntnisse nicht sehr weit. Mit Magento starten Sie, wenn Sie mit der Community Edition selbst nicht zurechtkommen, recht hochpreisig, erhalten allerdings dafür pure Flexibilität und nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Zahlreiche Extensions erweitern die Funktionalität Ihres Shops. Haben Sie die Arbeit mit Magento als eCommerce-System einmal verinnerlicht, glänzt die Software mit extrem hoher Benutzerfreundlichkeit.

OXID eShop hat ebenfalls sein Alleinstellungsmerkmal: die unglaubliche Flexibilität ist der wohl größte Pluspunkt dieser Shop-Software. Es existieren viele Parallelen zu Magento – mit dem wesentlichen Unterschied, dass OXID eShop bereits für den deutschen Markt vorbereitet ist, während Magento erst angepasst werden muss. Zwar wäre für Händler mit geringem Budget die Community-Edition von OXID eShop eine Option, jedoch benötigen Sie dann Programmierkenntnisse oder einen guten IT-Dienstleister, der wieder Kosten verursachen kann, die außerhalb des Budgets kleiner Händler liegen. Verglichen mit Magento sind die Hardware-Anforderungen geringer, Handbücher, Foren und der Support untersützen Händler beim Einrichten und Verwalten ihrer Shops. Händler mit entsprechendem Budget finden in OXID eShop eine sehr umfangreiche Lösung, die viele Möglichkeiten eröffnet.

Mit osCommerce kommen mittlere bis große Händler oder kleine Händler mit Programmierkenntnissen auf ihre Kosten. Sehen Sie die eCommerce-Software bitte als Basissystem: alle relevanten Shop-Features erhalten Sie kostenfrei. Eine speziell auf den deutschen Markt zugeschnittene Version macht den Einstieg auch hierzulande einfach. Auch kleine Händler können auf die verhältnismäßig geringen Hardware-Anforderungen problemlos eingehen. Nun kommt das Aber: Sie haben nur wenige Möglichkeiten, das Layout zu individualisieren. Wenn Sie ein Design in Ihrem CI wünschen, kommen Sie an einem Programmierer bzw. Webdesigner nicht vorbei. Möchten Sie Erweiterungen installieren, ist auch das Eingreifen in den Code unabdingbar. Somit müssten Sie selbst über Programmierkenntnisse verfügen oder aber das Budget für einen Dienstleister aufbringen.

Ähnlich fällt unser Testurteil zu Zen Cart aus. Die Shopsoftware entstand aus osCommerce und den Entwicklern ist es gelungen, einige Schwachstellen des Basissystems auszubügeln. Die Template-Gestaltung erfolgt etwa via CSS, sodass Anpassungen zügig möglich sind. Kenntnisse setzen sie dennoch voraus, was auch hier zur Folge hat, dass Händler entweder selbst Programmierkenntnisse oder aber das nötige Kleingeld für den externen Dienstleister haben müssen. Auch auf sehr komplexe Shops ist die eCommerce-Software ausgelegt: unbegrenzte Produkte und Kategorien machen dem System nichts aus, jedoch sollten Sie dann ein eigens für diesen Fall entwickeltes Performance-Plugin verwenden.



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar