Verschlüsselung

PSW GROUP bei der IETF in Berlin

22. Juli 2013
  • Verschlüsselung

In Berlin findet ein Treffen der IETF statt, die sich nichts Geringeres zum Ziel gesetzt hat, als die Arbeit im Internet zu optimieren. Hochqualitative, relevante technische Dokumente und Funktionen, die beeinflussen, wie Menschen das Design, die Nutzung und das Management des World Wide Webs erleben, sind Entwicklungen der IETF. Die Internet Engineering Task Force (IETF) ist die Dachorganisation der deutschen Abteilung der Internet Society (ISOC) und sie tritt mit der Gründungsvision auf, das Internet nicht durch den Staat und durch Firmen beeinflussen zu lassen. Nie war dieses Thema aktueller als zu Zeiten von Prism, Tempora und Co. Grund genug für unseren Geschäftsführer Christian Heutger, sich die Konferenz in Berlin genauer anzuschauen.

Grundprinzipien der IETF

Fünf Grundprinzipien verfolgt die Organisation:

  • Offenes Verfahren: Jeder Mensch, der sich für die Arbeit der IETF interessiert, kann sich auch beteiligen. Sämtliche Dokumente, Mailinglisten, Anwesenheitslisten und Sitzungsprotokolle können öffentlich im Internet eingesehen werden.
  • Technische Kompetenz: Themen, zu denen die IETF Dokumente erstellt, sind Punkte, bei denen es technischer Kompetenz bedarf. Für solchen Input ist die IETF bereit – die Organisation hört beliebigen Quellen gerne zu.
  • Freiwilligkeit: Sämtliche Teilnehmer an der IETF sind Personen, die die Mission der IETF, nämlich im Internet besser zu arbeiten, unterstützen. Die Förderung durch einzelne Personen erfolgt absolut freiwillig, um die Sache selbst zu unterstützen.
  • Laufende Entwicklungen: Die IETF entwickelt Standards, die auf einer Kombination eigener Erfahrungen und dem Urteil der fachlich versierten Teilnehmer basieren und nach eigenen Vorgaben umgesetzt und implementiert werden.
  • Verantwortlichkeit: Wenn die IETF Protokolle oder Funktionen auf ihre Kappe nimmt, übernimmt sie gleichzeitig die Verantwortung für sämtliche Aspekte, wenngleich einige dieser unter Umständen selten oder gar nie im Web gesehen werden. Ist die IETF nicht für Protokolle oder Funktionen verantwortlich, wird gar nicht erst versucht, Kontrolle über sie auszuüben, auch wenn sie im Internet eventuell Anwendung finden.

Entwicklungen der IETF

Die IETF ist maßgeblich an vielen der wichtigsten Internet-Standards beteiligt, darunter: E-Mail (POP, IMAP, SMTP), TCP/IP, VoIP, Instant Messaging (XMPP) oder auch Ipv6. Dreimal jährlich treffen sich Hersteller, Forscher, Betreiber und Netzwerkarchitekten, die Teil der IETF sind, um die Arbeit diskutieren zu können.



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar