IT-Security

Digital ausweisen: Digitale Identität, digitale Signatur & digitales Zertifikat

26. Oktober 2021 von Bianca Wellbrock

digital-ausweisen-2021
©Monkey Business stock.adobe.com

5
(3)

Zum Auftakt unserer Kurzserie „Digital und sicher ausweisen“ leiten wir heute in dieses Thema ein: Mit fortschreitender Digitalisierung, zu der auch die Corona-Krise ihren Beitrag geleistet hat, wird auch Unternehmen bewusst, wie wichtig es ist, dass sich Menschen, aber auch Maschinen ausweisen. Nur so ist es möglich, die Sicherheit zu wahren. Deshalb stellen wir Ihnen heute mit der digitalen Identität, der digitalen Signatur und dem digitalen Zertifikat Mittel vor, mit denen Sie sich digital ausweisen können. In folgenden Blogbeiträgen gehen wir zu jedem Punkt intensiver auf Tuchfühlung, sodass Sie sich am Ende unserer Kurzserie online noch sicherer bewegen können.

Digital ausweisen – privat wie beruflich relevant

Die Welt soll digitaler werden – seit die Corona-Krise die Schwächen des bisherigen Digitalisierungsstandes unumwunden zutage förderte, sieht nun auch die Bundesregierung, dass in Sachen Digitalisierung mehr passieren muss. So titelte das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung am 01. September 2021: „Digitalisierung vorantreiben – Das Smartphone als Personalausweis“. In dieser Meldung wird erklärt, dass sich Bürger:innen durch neue Regelungen mit dem Handy ausweisen können: „Diese Art der Authentifizierung erleichtert es, zum Beispiel ein neues Auto zulassen oder seinen Wohnsitz ummelden“ zu können. Und: „Auch andere Vereinfachungen rücken näher: die digitale Abgabe der Steuererklärung oder die Eröffnung eines Bankkontos.“

Was staatlich derzeit geplant wird, ist privatwirtschaftlich oft schon umgesetzt: Unternehmen setzen auf verschiedene Verfahren, um Identitäten sicher digital auszuweisen. Dafür setzt man häufig auf IAM-Lösungen. Dass auch Maschinenidentitäten digital ausgewiesen werden müssen, um einander identifizieren zu können, wird ebenfalls bereits umgesetzt.

Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über digitale Identitäten, die digitale Signatur sowie zum digitalen Zertifikat. Wir zeigen auf, welcher Zusammenhang zum digitalen Ausweisen besteht, bevor wir in Einzelbeiträgen jeweils in die Tiefe gehen.

Digital ausweisen: Die digitale Identität

Als digitale Identität können digitale Zertifikate genauso bezeichnet werden wie kryptografische Schlüssel. Man spricht auch von maschinellen oder Maschinenidentitäten. Ähnlich wie wir Menschen zeichnen sich auch digitale Identitäten durch eindeutige Eigenschaften und Merkmale aus, sodass sie voneinander unterscheidbar werden. Das Ziel einer solchen Maschinenidentität ist es, dass die Identität sich vor dem Zugriff auf Ressourcen identifiziert und anschließend ausschließlich Zugriff auf für sie vorgesehene Ressourcen erhält.

Digitale Identitäten sind nicht nur im privatwirtschaftlichen Sektor relevant, sondern auch für Bürger:innen. Das zeigt nicht zuletzt ein Pilotprojekt von Deutschland und Spanien, welches Ende Juli 2021 mit einer Pressemeldung vorgestellt wurde: Da „in der digitalen Identität“ ein grundlegender „Baustein für eine erfolgreiche Digitalisierung“ von der Bundesregierung gesehen wird, verfolgt diese „den Aufbau einer Infrastruktur, die den sicheren Austausch von Nachweisen zulässt, für einen europaweiten Einsatz geeignet ist und gleichermaßen für Identitäten von Menschen, Institutionen und Dingen funktioniert.“ Nun planen Deutschland und Spanien ein Kooperationsabkommen, in dem Details zu dem deutsch-spanischen Pilotprojekt festgehalten werden.

Im IIoT, dem Industrial Internet of Things, sind digitale Identitäten bereits fester Bestandteil der alltäglichen Unternehmenspraxis. In der Industrie 4.0-Realität existieren digitale Zwillinge für Mitarbeitende sowie Objekte, beispielsweise für Maschinen. Diese Digitalzwillinge, nämlich digitale Identitäten, müssen in der digitalen Fertigung untereinander und mit dem verwendeten ERP-System kommunizieren. Der erste Schritt dafür ist es, sich untereinander auszuweisen, sodass jede digitale Identität Zugriff auf die benötigten Ressourcen erhält und ungestört mit anderen digitalen Identitäten kommunizieren kann.

Digital ausweisen mit der digitalen Signatur

Die digitale Signatur verfolgt zwei wesentliche Aufgaben: Zum einen verifiziert sie die Identität des Kommunikationsteilnehmenden. Zum zweiten stellt eine digitale Signatur die Integrität von Inhalten und Daten sicher. Bei der digitalen Signatur spricht man auch häufig von der elektronischen Signatur. Man unterscheidet die einfache, die fortgeschrittene und die qualifizierte elektronische Signatur – alle Arten und weitere Details können Sie in unserem Beitrag „Elektronische Signatur: Wir räumen auf mit Mythen“ nachlesen.

Die elektronische Signatur stellt eine digitale Unterschrift dar. Sie lässt sich mit einem Briefsiegel vergleichen: Ein ungeöffnetes Siegel verrät Empfangenden, dass der Brief unangetastet ankam – die Integrität der Inhalte des versiegelten Briefs ist gewährleistet. Aufgrund des Siegels wissen Empfangende die Identität der Absendenden bestätigt. Die digitale Signatur als Möglichkeit, sich digital ausweisen zu können, bietet neben technischer also auch rechtliche Sicherheit.

Digital ausweisen mit digitalen Zertifikaten

Digitale Zertifikate können Sie als elektronischen Echtheitsnachweis verstehen. Als sehr positiven Nebeneffekt dieser Art, sich digital auszuweisen, werden Datenverkehr und Informationen zeitgleich verschlüsselt. Dritte können dem Zertifikat Informationen entnehmen, die ihr Vertrauen in den Zertifikatinhaber – denjenigen, der sich somit digital ausweisen kann – steigern:

  • Der Name des Zertifikatinhabers wird dargestellt, sodass dieser sich digital ausweisen kann.
  • Informationen über den Herausgeber des Zertifikats werden ebenfalls dargestellt, um es Dritten zu ermöglichen, sich über den Zertifikataussteller zu informieren.
  • Informationen zur Gültigkeitsdauer sind digitalen Zertifikaten weiter zu entnehmen. Abgelaufene Zertifikate, die keinen Schutz mehr bieten, werden mit entsprechenden Warnungen dargestellt.
  • Auch Informationen zur Verwendung des Zertifikats lassen sich entnehmen.

Digital ausweisen auf verschiedenen Wegen

Auf Bundes- und Europa-Ebene geschieht, was in einigen Unternehmen bereits Gang und Gäbe ist: Der digitalen Identität wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Und das ist auch zwingend notwendig, denn zur fortschreitenden Digitalisierung muss es auch gelingen, dass man sich sicher digital ausweisen kann. Freuen Sie sich auf die Folgebeiträge dieser Reihe, in denen wir die Möglichkeiten, mit denen Sie sich digital ausweisen können, detaillierter vorstellen.

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Average rating 5 / 5. Vote count: 3



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Loader Loader