Verschlüsselung

Webanalyse: Mit der Open-Source-Lösung Piwik behalten Website-Betreiber die Kontrolle über ihre Besucherdaten

22. November 2011
  • Verschlüsselung

Genutzte Suchmaschine, verwendete Suchbegriffe, Sprache, Betriebssystem, Auflösung: Diese Informationen über Besucher und deren Zugriffe sind für Website-Betreiber von großer Wichtigkeit, um das eigene Angebot erfolgreich auszugestalten. Um diese Daten erfassen und optimal auswerten zu können, gibt es so genannte Webanalyse-Lösungen. Viele dieser Lösungen sind allerdings kostenpflichtig, vernachlässigen den Datenschutz-Aspekt oder werden auf dem Server des jeweiligen Anbieters betrieben. Anders verhält es sich bei der Open-Source-Lösung Piwik, die sich als Webanalyse-Software zu einer beliebten Alternative zu Tools wie Google Analytics entwickelt hat.

Unterstützt von Sponsoren wie der PSW GROUP kann Piwik von Website-Betreibern kostenlos heruntergeladen und dann binnen nur weniger Minuten auf dem eigenen Web-Server installiert werden. Nach Einbindung des entsprechenden JavaScript Tracking-Codes in die Website kann dann die Besucherentwicklung schließlich aufgezeichnet werden. „Das besondere an Piwik – gerade im Hinblick auf den Datenschutz – ist, dass der Website-Betreiber Herr über seine Besucherdaten bleibt. Denn die Weitergabe von Daten an dritte Webanalyse-Anbieter wäre datenschutzrechtlich kritisch zu bewerten – vor allem wenn diese im Ausland ansässig sind“, erläutert Christian Heutger.

Sein Unternehmen unterstützt das Projekt wie auch andere Open-Source-Lösungen aus Überzeugung. Zumal sich Piwik auch im Hinblick auf die Funktionsvielfalt auf Augenhöhe mit kommerziellen Webanalyse-Tools befindet. Teilweise bietet sie sogar noch mehr. So liefert die PHP / MySQL-basierte Lösung detaillierte Berichte über die Besucher einer Website – und zwar in Echtzeit. Alle Statistiken sind dabei über offene APIs in vielen verschiedenen Formaten zugänglich. Die Piwik-Bedienoberfläche können Anwender außerdem vollständig auf ihre Bedürfnisse zuschneiden. Sie entscheiden, welche Widgets angezeigt werden sollen, und können diese per Drag & Drop einfach organisieren. Die Lösung unterstützt dabei über 30 Sprachen.

Darüber hinaus sind die Funktionen von Piwik in einzelnen Plug-ins zusammengefasst, was die Usability noch weiter erhöht. So können neue Funktionen über Plug-ins schnell hinzufügt und nicht mehr benötigte ebenso einfach wieder entfernt werden. Außerdem können Website-Betreiber mit programmiertechnischen Kenntnissen so auch eigene Funktionen in die Webanalyse-Software integrieren. Piwik ist aktuell in der Version 1.6 verfügbar, kann unter GPL-Lizenz genutzt werden und setzt mindestens PHP 5.1 als Anforderung voraus.



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar