Verschlüsselung

Was ist Verschlüsselung und wozu braucht man sie?

4. Mai 2011
  • Verschlüsselung

Wenn sich Nutzer im Internet bewegen, um Websites zu besuchen, zu shoppen oder Bank-Überweisungen zu tätigen, oder sich etwa mit anderen Nutzern über das weltweite Datennetz via E-Mail austauschen, findet stets ein Fluss von Daten statt. Diese Daten – wie Kontonummern, Anschriften und Kommunikationsinhalte – sind meist privater Natur und daher besonders sensibel.

Was vielen Nutzern aber nicht bewusst ist, ist, dass diese Daten meist ohne besondere Schutzvorkehrungen ausgetauscht werden: E-Mails können von unberechtigten Dritten abgefangen, persönliche Angaben, die bei der Anmeldung auf Websites gemacht werden, eingesehen und Zahlungsdaten wie Kontonummern beim Kauf in Online-Shops ausspioniert werden. „E-Mails beispielsweise sind prinzipiell nichts anderes als Postkarten, deren Inhalte nicht nur der Postbote sondern auch jeder einsehen kann, der die Karte in Händen hält. Wird eine E-Mail zwischen eine der vielen Stationen, die sie bei der Zustellung im Internet passiert, abgefangen, sind ihre Daten ebenfalls frei einsehbar“, erläutert Internet-Security-Experte Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW GROUP.

Um das Ausspionieren der eigenen Daten im Internet wirkungsvoll zu verhindern, ist deren Verschlüsselung notwendig. Für die Kommunikation per E-Mail gibt es etwa entsprechende Verschlüsselungssoftware, die jeder Nutzer einsetzen kann. Beim Surfen im Internet ist der Schutz der eigenen Daten für den Nutzer sogar noch einfacher: Denn hier sind die Betreiber von Websites in der Pflicht.

 

Erscheint beim Besuch einer Website oder eines Online-Shops in der Adressleiste des Browsers ein Schlüsselsymbol, so kann der Nutzer darauf vertrauen, dass die von ihm eingegebenen Daten nur verschlüsselt an den Website-Betreiber übertragen werden. „Färbt sich die Adressleiste sogar grün, ist höchster Schutz garantiert“, versichert Christian Heutger.

Der Internet-Security-Experte rät Internet-Nutzern daher davon ab, persönliche Angaben auf Websites zu tätigen, bei deren Aufruf nicht mindestens das Schlüsselsymbol in der Adressleiste des Browsers dargestellt wird.

Aber noch etwas haben Nutzer zu beachten: Die Verschlüsselung von Daten ist nur dann eine wirkungsvolle Schutzmaßnahme, wenn sich keine Schädlinge wie Trojaner oder Hintertüren in Gestalt von Sicherheitslücken auf dem eigenen Rechner befinden. Daher ist das Vorhandensein einer aktuellen Firewall und Virenschutzsoftware ebenso unerlässlich wie die regelmäßige Installation von Sicherheitsupdates für das Betriebssystem. Andernfalls läuft der Nutzer Gefahr, nicht erst während der Kommunikation sondern schon auf seinem eigenen Rechner ausspioniert zu werden.



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar