Freemail

Freemail-Anbieter im Test: Wer konnte uns überzeugen?

22. Oktober 2014
  • Freemail

In den vergangenen Wochen haben wir fünf der beliebtesten Freemail-Anbieter ausführlich getestet: GMX, WEB.DE, T-Online, Gmail und Yahoo wurden auf ihre Sicherheit sowie Usability geprüft. In diesem Beitrag werden wir Ihnen eine ausführliche Übersicht liefern, mit deren Hilfe Sie, entsprechend Ihren persönlichen Bedürfnissen, einen geeigneten Freemail-Anbieter finden können.

Testsieger und -verlierer der einzelnen Testkriterien

Als Experte für Internet Security ist uns die Sicherheit der Testkandidaten besonders wichtig. Deshalb haben wir diesen Bereich in unseren Tests in zwei unterschiedliche Kategorien unterteilt; die Ergebnisse sehen Sie im Folgenden:

Verschlüsselung der Freemail-Anbieter

Im Bereich Verschlüsselung konnte uns leider keiner der Anbieter vollends überzeugen. Kein einziger bietet seinen Nutzern wirklich gute bis sehr gute Verschlüsselung an, sodass unser Gesamturteil keinen Testsieger herausfiltern kann. GMX, WEB.DE sowie T-Online sind Mitglieder der Initiative „E-Mail made in Germany“. Unsere Kritikpunkte dieser Initiative haben wir im ersten Test bereits verdeutlicht – zusammenfassend lässt sich sagen, dass weitaus mehr versprochen als gehalten wird und die Verschlüsselung leider nur unzureichend stattfindet. Erfreulicher Weise unterstützen alle Anbieter Perfect Forward Secrecy. Grundsätzlich verschlüsseln viele Anbieter ihre Websites und das Backend für den Nutzer nur unzureichend, die E-Mails selbst sind nur transportverschlüsselt. Das ist zwar ein Anfang, jedoch keinesfalls ausreichend. Die beste Figur machen im Punkt Verschlüsselung noch die US-Anbieter; das allerdings nützt wenig, wenn wir in den Datenschutzvereinbarungen lesen, dass diese Anbieter Safe Harbor-zertifiziert sind. Nicht ein Anbieter sendet E-Mails Ende-zu-Ende-verschlüsselt, und damit kommen wir zu dem vernichtenden Fazit: Sie können sich bei keinem Freemail-Anbieter wirklich sicher fühlen.

AGB & Datenschutz der Freemail-Anbieter

Bezüglich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärungen geht GMX als Testsieger durch. Hier waren beide Vertragsbestandteile bestens auffindbar, die Formulierungen klar und eindeutig. WEB.DE und T-Online hinken hier hinterher: Beide Male waren die Datenschutzvereinbarungen bestens auffindbar, die AGB allerdings erst über Umwege. WEB.DE formuliert beides klar und verständlich, T-Online äußert sich in Bezug auf die Datenschutzerklärung stellenweise schwammig und nicht nachvollziehbar. Auch Gmail konnte mit der Auffindbarkeit und der eindeutig-klaren Formulierung punkten, allerdings sind die Inhalte (Safe Harbor-Abkommen und Verwendung der Daten) kritikwürdig. Yahoo erlaubt es, AGB und Datenschutzerklärung schnell zu finden, formuliert jedoch ungenau. Zudem sind die gleichen Punkte in der Datenschutzerklärung kritikwürdig wie bei Gmail.

Passwortsicherheit der Freemail-Anbieter

Eigentlich war die Passwortsicherheit keiner unserer geplanten Kriterien. Angesichts der Tatsache, dass wir schon im ersten Test mit „Passwort“ und „12345678“ durchgekommen wären, haben wir diesen Punkt nachträglich ergänzt und das erscheint sinnvoll: Es ist schockierend, was Anbieter, die das Thema „Sicherheit“ offenbar in ihrer Marketing-Strategie mit aufgenommen haben, hier machen! T-Online erweist sich in diesem Bereich als eindeutiger Testsieger, denn nur bei diesem Anbieter war die Passwortprüfung sinnvoll. Alle anderen – insbesondere GMX und WEB.DE – weisen desaströse Sicherheitsmängel bezüglich der Passwortsicherheitsprüfung auf.

Registrierung bei den Freemail-Anbietern

Die Registrierung war bei allen Anbietern einfach; bei GMX und WEB.DE durch die ständigen Werbeunterbrechungen am nervenaufreibendsten. Auch hier gewinnt T-Online, da Sie nur sehr wenige Daten angeben müssen und keinerlei Unterbrechungen durch Werbung stattfinden. Auch Gmail und Yahoo verzichten auf Werbeunterbrechungen während der Registrierung, möchten allerdings mehr über Sie wissen als der deutsche Konkurrent.

Abofallen bei den Freemail-Anbietern

Auch hier fielen lediglich GMX und WEB.DE negativ auf; bei allen anderen Anbietern existiert keine Berichterstattung über etwaige Abofallen.

Usability: Welche Anbieter können punkten?

Wenngleich wir unseren Fokus auf die Sicherheit legten, möchten wir die Usability nicht außen vor lassen. Von den Kapazitäten (Speicher- und Versandgrößen) offerieren alle Freemail-Anbieter sinnvolle LösungenAusnahme ist WEB.DE: 12 MB E-Mail-Speicher und 4 MB für Dateianhänge sind definitiv zu wenig. Möchten Sie mehr, müssen Sie sich ein zusätzliches Tool des Anbieters installieren. Auch beim Handling können GMX und WEB.DE von den anderen Freemail-Anbietern lernen: Beide blenden extrem viel Werbung ein – so viel, dass der Blick fürs Wesentliche, nämlich für das Versenden von E-Mails, komplett verloren geht. Dass die Werbenewsletter nicht abzubestellen sind, ist ein weiterer Minuspunkt. Die restlichen Anbieter platzieren Werbung so unauffällig, dass sie uns nicht störte.

Fazit: Kein Freemail-Anbieter kann auf ganzer Linie überzeugen

Freemail-Anbieter
Zum Vergrößern der Infografik bitte hier klicken.

Möchten Sie einen kostenlosen E-Mail-Account erstellen, wird es Sie wenig begeistern, dass keiner der getesteten Anbieter komplett überzeugen kann. Allen Anbietern mangelt es an effizienter Verschlüsselung, einigen fehlt es bereits an effizienten Passwortkontrollen. Bei WEB.DE kommt negativ hinzu, dass Ihre Kapazitäten extrem gering gehalten werden. Möchten Sie nur das Basis-Angebot nutzen, kommen Sie bei diesem Anbieter nicht weit. Nachdem Sie sich durch die werbelastige Registrierung gekämpft haben, können Sie nur wenige E-Mails speichern und winzige Dateien versenden. Auch GMX belästigt Sie regelmäßig mit Werbung – abbestellen können Sie diese nicht und sicher mailen genauso wenig.

Bei den US-Anbietern wäre vieles stimmig, wären da nicht die Punkte in den Datenschutzvereinbarungen, die dieses Testergebnis zunichtemachen. Das Safe Harbor-Abkommen, das derzeit wieder rege diskutiert wird, gibt den Freemail-Anbietern die Erlaubnis, Ihre Daten in die USA zu transferieren. Was dort mit Ihren Daten geschieht, bleibt Unternehmensgeheimnis.

Da wir Ihnen nicht einen Anbieter präsentieren können, der uns zufriedenstellt, haben wir uns dazu entschlossen, unsere Serie um weitere E-Mail-Anbieter zu erweitern: posteo.org verspricht, „grün, sicher, werbefrei“ zu sein, mailbox.org wirbt mit dem Slogan „damit Privates privat bleibt“, MyKolab.com möchte Ihre Privatsphäre respektieren. Secure-Mail und eclipso offerieren ebenfalls ein Freemail-Angebot, aikQ Mail möchte „einfach sicher. Sicher einfach.“ sein und unser letzter Testkandidat A/I E-Mail verspricht, Ihnen Ihre Privatsphäre zu lassen. Wieder werden wir die obigen Punkte prüfen, um Ihnen am Ende der Testreihe sagen zu können, ob es sich lohnt, fürs E-Mailen Geld auszugeben – wir sind genauso gespannt wie Sie!



2 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Auf dieses Thema gibt es 2 Reaktionen

  1. emailtester.de | 15. Dezember 2014

    Interessanter Artikel zum Thema Freemail Anbieter, gefällt mir sehr gut.
    Beste Grüße vom emailtester.de

    15. Dezember 2014 @ 21:41 Antworten
    • Tulinska | 16. Dezember 2014

      Hallo,
      vielen herzlichen Dank. Es freut uns sehr, dass dir der Artikel so gut gefällt.
      Beste Grüße vom PSW-Blog-Team

      16. Dezember 2014 @ 10:59 Antworten