Testberichte

Browsertest 2023: Safari, Chrome Mobile und DuckDuckGo im Vergleich

31. Mai 2023 von Marek Röhner

Browsertest 2023
©canva - canva.com

5
(4)

Das Internet ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden und wir alle nutzen Browser, um Websites zu besuchen und Informationen abzurufen. Nachdem im ersten Testbeitrag Chrome, Edge und Firefox im Fokus standen, nehmen wir dieses Mal die Browser Apple Safari, Chrome Mobile und DuckDuckGo unter die Lupe. Wir werden uns in unserem Browsertest 2023 vor allem die Nutzerfreundlichkeit und die Sicherheitsfunktionen dieser Browser genauer ansehen, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welcher Browser für Sie am besten geeignet ist. Auf unserem Schwesterblog der PSW CONSULTING beleuchten wir die einzelnen Browser besonders aus Datenschutzsicht.

Safari Browser

Safari Browser Logo
Safari Browser Logo Bild: Wikipedia

Safari ist der Browser aus dem Hause Apple und wurde erstmals auf der Macworld-Konferenz im Jahr 2003 von Steve Jobs vorgestellt. Seitdem entwickelt und aktualisiert Apple seinen Browser kontinuierlich, um eine optimale Benutzererfahrung auf ihren Geräten zu gewährleisten.

Der Safari-Browser von Apple steht sowohl für Mac-Computer als auch für mobile Geräte wie iPhones und iPads zur Verfügung. Das bedeutet aber auch, dass Safari ausschließlich auf Apple-Geräten verfügbar ist, womit Nutzende anderer Betriebssysteme den Browser nicht verwenden können. Dessen ungeachtet ist die Fangemeinde groß: Mit einem Marktanteil unter den mobilen Browsern von 35% liegt Safari auf Platz 2 und mischt damit ganz vorne mit.

Die Finanzierung des Safari-Browsers erfolgt größtenteils durch den Verkauf von Apple-Geräten. Safari ist der Standardbrowser auf allen Apple-Produkten, einschließlich Mac-Computern, iPhones und iPads. Apple verdient Geld durch den Verkauf dieser Geräte, wobei der Browser als integraler Bestandteil des Betriebssystems fungiert.

Usability und Funktionalität

Die Nutzung des Safari-Browsers dürfte für die meisten Anwendenden relativ einfach sein, insbesondere für diejenigen, die bereits mit anderen Apple-Produkten vertraut sind.
Safari zeichnet sich durch eine benutzerfreundliche Oberfläche aus, die intuitiv zu bedienen ist. Die Symbolleiste enthält alle wichtigen Funktionen wie Zurück- und Vorwärtsnavigation, Aktualisieren und das Öffnen neuer Tabs. Die Registerkarten sind übersichtlich gestaltet und ermöglichen ein einfaches Wechseln zwischen verschiedenen Websites. Die Drag-and-Drop-Funktion erleichtert das Organisieren von Lesezeichen und Tabs.

Safari bietet eine Vielzahl von Funktionen, von denen einige für den durchschnittlichen Nutzenden besonders nützlich sein können: Zum Beispiel ermöglicht der Lesemodus ein angenehmes Lesen von Artikeln, indem er störende Elemente von Webseiten entfernt. Das integrierte Übersetzungsfeature hilft dabei, fremdsprachige Inhalte zu verstehen. Die iCloud-Synchronisierung ermöglicht es, Lesezeichen, Verlauf und Passwörter über verschiedene Geräte hinweg zu synchronisieren.

Dank seiner einfachen Benutzeroberfläche und der intuitiven Bedienung ist Safari gut für Einsteiger geeignet. Die grundlegenden Funktionen sind leicht zu erlernen und zu verwenden, und die Sicherheitsfunktionen bieten einen zusätzlichen Schutz für unerfahrene Benutzer. Die Integration mit anderen Apple-Geräten erleichtert die Nutzung von Safari auf verschiedenen Plattformen.

Sicherheit und Datenschutz

Apple legt großen Wert auf die Sicherheit seiner Produkte und Safari ist keine Ausnahme. Apples Browser bietet eine Reihe von Sicherheitsfeatures, die dazu beitragen, die Privatsphäre und Sicherheit seiner Nutzenden zu schützen. Die Entwickler von Safari legen großen Wert darauf, eine sichere Browsing-Erfahrung zu bieten. Bereits in den Standardeinstellungen bietet Safari eine solide Sicherheitsgrundlage und ist damit eine sichere Option für die meisten Nutzenden.

Einige dieser Sicherheitsfeatures, mit denen die Entwickler die Sicherheit des Browsers stärken möchten, sind:

1. Intelligenter Tracking-Schutz: Safari blockiert standardmäßig Tracking-Cookies von Drittanbietern, die das Nutzerverhalten verfolgen. Der intelligente Tracking-Präventionsmodus verbessert die Privatsphäre, indem er verhindert, dass Werbenetzwerke und Websites persönliche Daten sammeln.
2. Sandbox-Umgebung: Safari verwendet eine Sandbox-Umgebung, die verhindert, dass schädlicher Code auf das Betriebssystem oder andere Browser-Tabs zugreifen kann. Dadurch wird das Risiko von Angriffen und Malware-Infektionen minimiert.
3. Intelligente Passwortüberprüfung: Safari verfügt über eine integrierte Funktion, die Nutzende vor unsicheren Passwörtern warnt und sie dazu ermutigt, starke und eindeutige Passwörter zu verwenden.

Darüber hinaus können Nutzende weitere Sicherheitseinstellungen konfigurieren, um ihre individuellen Anforderungen zu erfüllen. Sie können beispielsweise den Datenschutzmodus aktivieren, der das Speichern von Verlaufsdaten und Cookies verhindert. Sie können auch festlegen, ob Safari Plug-Ins ausführen oder den Zugriff auf Mikrofon und Kamera ermöglichen darf.

Die Entwickler von Safari halten ihre Sicherheitsversprechen und investieren kontinuierlich in die Verbesserung der Sicherheitsfunktionen des Browsers. Auch wird Safari regelmäßig durch Updates auf den neuesten Stand gebracht, um bekannte Schwachstellen zu schließen.

Fazit Safari Browser

Safari ist ein benutzerfreundlicher Browser mit soliden Sicherheitsfunktionen. Die Usability des Browsers ist auf Einsteiger zugeschnitten, während Fortgeschrittene dennoch Zugriff auf erweiterte Funktionen haben. Die integrierte Sicherheit schützt die Nutzenden vor schädlichen Websites und verbessert die Privatsphäre. Mit nützlichen Features wie dem Lesemodus und der iCloud-Synchronisierung bietet Safari einen Mehrwert für den durchschnittlichen Nutzenden. Wenn Sie nach einem benutzerfreundlichen und sicheren Browser suchen, ist Safari definitiv eine gute Wahl.

 

Chrome Mobile Browser

Google Chrome Browser Logo
Google Chrome Browser Logo Bild: Wikipedia

Wie auch bei der Desktop-Version stammt Chrome Mobile aus der Feder von Google, einem der führenden Technologieunternehmen weltweit. Wie bereits die Desktop-Variante zählt Chrome Mobile zu den beliebtesten Mobile Browsern weltweit: Laut Statista liegt der
Marktanteil von Chrome Mobile in Deutschland bei rund 50%, weltweit sogar bei 63%.

Die Finanzierung der Entwicklung von Chrome Mobile erfolgt größtenteils über Werbung. Google verdient einen Großteil seines Einkommens durch Werbeeinnahmen und nutzt daher auch den Chrome-Browser, um personalisierte Werbung an die Nutzenden zu liefern. Darüber hinaus ist Chrome Mobile standardmäßig auf den meisten Android-Geräten vorinstalliert, was zur Verbreitung des Browsers beiträgt.

Usability und Funktionalität

Chrome Mobil zeichnet sich durch eine einfache und intuitive Benutzeroberfläche aus, die der Desktop-Version ähnelt. Damit dürften Nutzende, die bereits mit Chrome auf dem Desktop vertraut sind, sich schnell in der mobilen Version zurechtfinden.

Die wichtigsten Funktionen sind leicht zugänglich und die Navigation zwischen Tabs und Webseiten ist mühelos. Die Suchleiste unterstützt nicht nur die Eingabe von URLs, sondern auch die direkte Suche über die Suchmaschine von Google. Die Synchronisierung von Lesezeichen und Passwörtern zwischen verschiedenen Geräten ist nahtlos und erleichtert die Nutzung.

Eine Hürden, mit der Nutzende konfrontiert sein könnte, ist der hohe Ressourcenverbrauch von Chrome Mobile, der insbesondere auf älteren oder leistungsschwächeren Mobilgeräten zu Verzögerungen führen kann.

Sicherheit und Datenschutz

Die Entwickler von Chrome Mobil legen großen Wert auf die Sicherheit ihrer Nutzenden. Bereits in den Standardeinstellungen bietet Chrome Mobil eine solide Sicherheitsgrundlage: Die meisten Sicherheitsfunktionen sind bereits aktiviert. Es besteht zudem die Möglichkeit, die Datenschutzeinstellungen weiter anzupassen und beispielsweise die Verwendung von Cookies einzuschränken oder den Inkognito-Modus zu nutzen.

So warnt der Browser quasi von Hause aus vor unsicheren Websites und blockiert standardmäßig Pop-ups, die potenziell schädlich sein könnten. Der sogenannte „Safe Browsing“-Modus schützt vor Phishing-Angriffen und schädlichen Downloads. Chrome Mobil unterstützt außerdem die automatische Aktualisierung, um sicherzustellen, dass Anwendende stets die neuesten Sicherheitspatches erhalten. Darüber hinaus bietet Chrome Mobil die Möglichkeit, Passwörter zu speichern und zu verwalten, wobei starke Verschlüsselung zum Einsatz kommt.

Obwohl die Sicherheit des Browsers durchaus überzeugt und mit Funktionen wie dem Passwort-Check, der Dark-Mode und einer geräteübergreifenden Synchronisation glänzt, haben wir ernsthafte Datenschutzbedenken im Zusammenhang mit der Datenverfolgung durch das Unternehmen. Da Chrome Mobile eng mit den Diensten und Produkten von Google verknüpft ist, werden Nutzende unausweichlich in eine umfassende Überwachungsmaschinerie eingebunden. Denn Google sammelt umfangreiche Daten über das Nutzungsverhalten, einschließlich besuchter Websites, Suchanfragen, Standortdaten und vielem mehr. Diese Daten werden verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen und Profile der Nutzenden zu erstellen: Privatsphäre sieht anders aus!

Darüber hinaus gibt es immer wieder Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der gesammelten Daten. Google war bereits in der Vergangenheit Gegenstand von Datenschutzverstößen und Hackerangriffen, was zu einem potenziellen Missbrauch der gesammelten Daten führen kann.

Obwohl Chrome Mobile einige Datenschutzeinstellungen bietet, sind diese oft versteckt und schwierig zu finden. Viele Nutzende sind sich nicht bewusst, dass sie ihre Privatsphäre-Einstellungen anpassen müssen, um ihre Daten zu schützen. Denn die Standardeinstellungen von Chrome Mobile sind in Bezug auf den Datenschutz nicht ausreichend.

Fazit Chrome Mobile Browser

Chrome Mobil ist ein benutzerfreundlicher Browser mit starken Sicherheitsfeatures. Die Usability des Browsers erleichtert die Nutzung für Einsteiger, während die Sicherheitsmaßnahmen einen zuverlässigen Schutz vor schädlichen Websites und Angriffen bieten. Die Entwickler von Chrome Mobil halten ihre Versprechen und bieten regelmäßige Updates, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Wenn da das Wörtchen „Aber“ nicht wäre: Sie sollten sich bewusst sein, dass die Nutzung von Chrome Mobile mit erheblichen Datenschutzrisiken verbunden ist. Es ist wichtig, die eigenen Privatsphäre-Einstellungen anzupassen und alternative Browser in Betracht zu ziehen, um die Kontrolle über die eigenen Daten zurückzugewinnen. Nur so können Sie Ihre Privatsphäre wirksam schützen.

Tatsächlich gibt es Alternativen, die deutlich mehr Datenschutz bieten. Firefox beispielsweise setzt sich aktiv für die Privatsphäre seiner Nutzenden ein und minimiert die Datensammlung und Tracking-Praktiken. Erfahren Sie in unserer ersten Testreihe mehr über Mozillas Browser Firefox.

 

DuckDuckGo Browser

DuckDuckGo Browser Logo Bild: Wikipedia

Der Browser DuckDuckGo wurde 2008 von Gabriel Weinberg entwickelt und ist kompatibel mit Windows- und Mac-Geräten. Zudem wird innzwischen für die Betriebssysteme Android sowie iOS mit DuckDuckGo Privacy Browser eine Browser-App angeboten. Anders als bei Safari und Google Chrome Mobile ist der Quelltext auf GitHub öffentlich einsehbar.

Von Beginn an ist DuckDuckGo bekannt für seinen Fokus auf Privatsphäre und die Vermeidung von Nutzertracking. Im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen und Browsern legt DuckDuckGo großen Wert darauf, die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Dennoch ist die Verbreitung des Browsers, verglichen mit den anderen in dieser Testreihe bereits vorgestellten, aber eher gering. Der Marktanteil liegt im niedrigen Prozentbereich.

Die Entwickler von DuckDuckGo finanzieren sich durch Anzeigen und Partnerschaften mit anderen Unternehmen. Dabei setzen sie jedoch auf einen klaren Grundsatz: Keine personalisierte Werbung und keine Verfolgung der Nutzeraktivitäten. Dies ermöglicht es ihnen, unabhängig von persönlichen Daten zu bleiben und eine vertrauenswürdige Alternative zu den werbefinanzierten Browsern zu bieten.

Usability und Funktionalität

DuckDuckGo bietet eine benutzerfreundliche und einfache Benutzeroberfläche, die für Laien leicht verständlich ist. Die wichtigsten Funktionen sind gut zugänglich, und die Navigation zwischen Tabs und Webseiten ist unkompliziert. Die Suchleiste ermöglicht nicht nur die Suche nach Informationen, sondern bietet auch private Suchergebnisse, die keine persönlichen Daten speichern oder verfolgen.

Wenn Sie DuckDuckGo als Suchmaschine verwenden, dann legen wir Ihnen diese nützliche Funktion ans Herz: Bangs. Das sind Abkürzungen, die Sie in das Adress- und Suchfeld eingeben, um mit einer anderen Suchmaschine oder auf bestimmten Websites zu suchen. Jedes Kürzel besteht aus einem Ausrufezeichen und einem oder mehreren Buchstaben. Nach der
Abkürzung folgt ein Leerzeichen und dann der Suchbegriff. Möchten Sie beispielsweise mit der Startpage nach „MacBook“ suchen, geben Sie „!sp macbook“ in das Suchfeld ein.

Sicherheit und Datenschutz

Der Hauptfokus von DuckDuckGo liegt auf Datenschutz und Anonymität. Der Browser blockiert standardmäßig Tracker und verhindert so das Verfolgen der Online-Aktivitäten seiner Nutzenden. DuckDuckGo zeigt außerdem an, welche Websites eine verschlüsselte Verbindung verwenden, um die Sicherheit der Datenübertragung zu gewährleisten. Der Browser bietet auch eine Funktion namens „Privacy Grade“, die den Datenschutz einer Website bewertet.

DuckDuckGo bietet verschiedene Features, um die Sicherheit des Browsers zu stärken: Dazu gehören der Tracker-Blocker, der das Verfolgen der Online-Aktivitäten verhindert, sowie die Kennzeichnung verschlüsselter Verbindungen. Der Browser unterstützt auch den Enhanced Tracking Protection-Modus, der zusätzlichen Schutz vor Tracking bietet.

Bereits in den Standardeinstellungen bietet DuckDuckGo ein hohes Maß an Datenschutz und Sicherheit. Eine der Hauptfunktionen von DuckDuckGo ist die standardmäßige Blockierung von Tracker-Cookies und Werbeanzeigen. Dies reduziert nicht nur die Menge an unerwünschter Werbung, sondern schützt auch vor unerwünschter Datenverfolgung. DuckDuckGo verwendet außerdem eine verschlüsselte Verbindung (HTTPS), um sicherzustellen, dass die Kommunikation zwischen dem Browser und den besuchten Websites geschützt ist. Nutzende haben zudem die Möglichkeit, ihre Datenschutzeinstellungen weiter anzupassen und beispielsweise Cookies zu blockieren oder den Schutz vor Fingerabdrücken zu aktivieren.

Darüber hinaus bietet DuckDuckGo eine „Privacy Dashboard“-Funktion, die es ermöglicht, einen Überblick über die Verfolgung von Websites zu erhalten und Optionen zum Blockieren von Tracker und zum Löschen von gespeicherten Daten anzubieten. Dies gibt Nutzenden eine bessere Kontrolle über ihre Privatsphäre und ermöglicht es ihnen, die Informationen zu schützen, die sie online teilen.

Wir sind begeistert: DuckDuckGo stellt Nutzerdatenschutz wirklich an die erste Stelle! Im Gegensatz zu anderen Browsern und Suchmaschinen verfolgt DuckDuckGo keine Nutzeraktivitäten, speichert keine persönlichen Informationen und sammelt keine Suchanfragen, um personalisierte Profile zu erstellen. Dies bedeutet, dass Nutzende beim Surfen im Internet ihre Privatsphäre wahren können, ohne dass ihre Daten von Dritten verfolgt oder verwendet werden.

Fazit DuckDuckGo

Der DuckDuckGo Browser kombiniert Benutzerfreundlichkeit mit einem starken Fokus auf Datenschutz und Anonymität. Die Entwickler von DuckDuckGo haben sich den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer auf die Fahne geschrieben und halten ihre Versprechen. Der Browser bietet robuste Sicherheitsfunktionen und den Schutz vor Tracking. Die transparente Darstellung des Datenschutzgrades von Websites zeigt das Engagement der Entwickler für den Schutz der Privatsphäre.

 

Fazit nach Browsertest Runde Zwei: DuckDuckGo überzeugt bei Sicherheit und Datenschutz

Bei der Wahl eines Browsers stehen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit im Vordergrund. Apple Safari bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche und Integration in das Apple-Ökosystem, während Chrome Mobile mit seiner Geschwindigkeit und Stabilität punktet. DuckDuckGo zeichnet sich durch seinen Fokus auf Datenschutz und Anonymität aus. Es ist wichtig zu beachten, dass alle drei Browser grundlegende Sicherheitsfunktionen, wie sicheres Browsen und Schutz vor schädlichen Websites bieten.

Letztendlich hängt die Wahl des Browsers von Ihren individuellen Bedürfnissen und Präferenzen ab: Wenn Sie ein Apple-Gerät verwenden und eine nahtlose Integration wünschen, ist Safari eine gute Wahl. Chrome Mobile eignet sich für diejenigen, die Geschwindigkeit und Synchronisierungsfunktionen bevorzugen und mit Googles Geschäftspraxis hinsichtlich der Datennutzung kein Problem haben. Wenn Ihnen jedoch Datenschutz und Anonymität besonders wichtig sind, ist DuckDuckGo die beste Option.

Im nächsten Beitrag widmen wir uns den Browsern, die vor allem mit Datenschutz werben: Brave Opera und den Tor Browser. Seien Sie gespannt auf die neue Testrunde!

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Average rating 5 / 5. Vote count: 4



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu