Verschlüsselung

Abhörsichere E-Mails: Verschlüsselung gegen Spitzelversuche

4. Juli 2013
  • Verschlüsselung

Die Medien sind derzeit voll von der amerikanischen NSA und dem britischen Geheimdienst GCHQ: E-Mails wurden in Massen gesammelt und ausgewertet. Gefahren lauern aber auch im Rahmen der Wirtschaftsspionage und von Hackern. Unternehmen und Privatpersonen können solchen Spitzelversuchen effizient, einfach und kostengünstig mit der Verschlüsselung von E-Mails entgegenwirken.

E-Mail-Verschlüsselung: Der aktuelle Stand

Es ist faszinierend, dass der Anteil an Unternehmen und Privatpersonen, die ihre E-Mail-Kommunikation verschlüsseln, noch so gering ist, während die Gefahr bei unverschlüsselter Kommunikation immens ausfällt: E-Mails, die unverschlüsselt versendet werden, können spielend leicht ausgespäht und manipuliert werden. Wenn Sie sich angesichts der aktuellen Medienberichterstattung über PRSIM und Co. fragen, warum Sie plötzlich mit dem Verschlüsseln anfangen sollten, da kein Geheimdienst Interesse an Ihren Daten haben wird, können wir nur verdeutlichen, dass Hacks und Wirtschaftsspionage zum internetten Alltag gehören.

Im April 2012 berichtete die „Welt“ von einer Studie des Branchenverbands Bitkom, der zu bedenken gab: „Fast die Hälfte der Unternehmen wird ausspioniert.“ Die Schäden, die durch Spionage entstehen, würden steigen und der deutschen Wirtschaft teuer zu stehen kommen: 4,2 Milliarden Euro sollen 2012 in die Wiedergutmachung entstandener Schäden durch Wirtschaftsspionage geflossen sein. Eine aktuellere Studie von der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e. V. (Nifis), von der die Computerwoche im Januar berichtete, zeigt, dass Hackerangriffe für die deutsche Wirtschaft eine riesige Herausforderung sind.

Abhörsichere E-Mails: So funktioniert es

Was tun? In erster Linie ist es wichtig, dass Sie sich der Identität Ihres Kommunikationspartners sicher sein können. Ihre E-Mails sollen vertraulich übermittelt und behandelt werden. Nutzen Sie vertrauenswürdige E-Mail-Zertifikate: Diese Zertifikate sind ausgestellt auf eine Person, deren Identität überprüft ist. Mittels Signatur werden die Echtheit und die Herkunft von Kommunikationspartners bestätigt, mithilfe der Verschlüsselung werden die Informationen vertraulich behandelt. Wir bieten Ihnen E-Mail-Zertifikate von namhaften Anbietern, zum Beispiel von Trustwave ab 1,25 € pro Monat (Class 1) oder aus dem Hause Signtrust ab 2,42 € pro Monat (Class 3).

Die Qual der Wahl: Welches Zertifikat ist das richtige?

Die verschiedenen Klassen (Class 1 – 3) geben die Art der sicheren E-Mail-Kommunikation an: Class 1 sichert die Echtheit von E-Mail-Adressen. Bei Class 2 wird der zur E-Mail-Adresse gehörende Name ins Zertifikat aufgenommen, außerdem die Organisation oder Firma. Mithilfe von Drittdatenbanken oder auch Ausweiskopien werden diese Daten verifiziert. Class 3-Zertifikate bedingen, dass Sie sich als Antragssteller persönlich ausweisen. Als Privatperson und kleines Unternehmen ist ein Class 1-Zertifikat ausreichend; je größer Ihr Unternehmen, umso höher sollte die Klassifizierung ausfallen.

Nur noch wenige Klicks zur verschlüsselten E-Mail-Kommunikation

Ein Class 1-Zertifikat erhalten Sie in weniger als 5 Minuten. Nach der Anmeldung speichert Ihr Browser das erstellte Zertifikat in einem Zertifikatspeicher. Im nächsten Schritt sichern Sie das Zertifikat auf Ihrem lokalen Datenspeicher:

  • Firefox: „Extras“ -> „Einstellungen“ -> „Erweitert“ -> Tab „Verschlüsselung“ -> „Zertifikate anzeigen“. Sie suchen das Zertifikat, markieren es und gehen auf „Sichern“. Diese Daten sichern Sie auf einem externen Speicher (CD oder USB-Stick) und löschen die Sicherungsdatei anschließend von Ihrer Festplatte.
  • Internet Explorer: „Extras“ -> „Internetoptionen“ -> Tab „Inhalte“ -> „Zertifikate“ -> „Eigene Zertifikate“. Nach der Auswahl des richtigen Zertifikats gehen Sie auf „Exportieren“ -> „Weiter“ und bestätigen mit „Ja, privaten Schlüssel exportieren“. Dann auf „Weiter“, anschließend gehen Sie vor wie beim Firefox beschrieben.

Im Anschluss importieren Sie die Applikation in Ihren E-Mail-Client. Aufgrund zahlreicher verschiedener E-Mail-Clients und Client-Versionen ist es nicht möglich, an dieser Stelle Anleitungen zu liefern, in aller Regel finden Sie den Zertifikatsimport aber unter Ihren Client-Einstellungen.

Bei Schwierigkeiten oder Fragen zur Verschlüsselung von E-Mails oder anderen Punkten zur IT-Sicherheit steht Ihnen gerne unser Support (Tel.: 0661 / 480 276 – 10, E-Mail: support(at)psw.net) zur Verfügung.



0 Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar